Home | Sitemap | Kontakt | Info

Leseprobe

Pälzer Krischer, Narre un ehr Gedees

Erschienen 1996 in 3. Auflage

ISBN 3-931124-00-2

DM 12.80

In jeder Buchhandlung oder direkt beim Verlag

Die Verwertung der Texte und Zeichnungen - auch auszugsweise - ist urheberrechtswidrig und ohne Genehmigung des Verlags nicht erlaubt. Dies gilt auch für Verarbeitung mit elektronischen Systemen, Vervielfältigungen usw.


Bei der nachstehenden Geschichte ist nichts erfunden. Es wird präzise geschildert, wie ich praktisch wider Willen Sitzungspräsident wurde. Das Amt, das ich eigentlich nie wollte, übe ich mittlerweile seit vielen Jahren mit großer Begeisterung aus. Es war gewissermaßen erst Liebe auf den "dritten" Blick, was bei Narren sehr selten ist. Ich bin dem Schicksal dankbar, daß ich doch noch Fasenachter geworden bin.

De Präsidende-Fahne

Fer änn richtische Narr, do esch nix zu mache,
esch ab Elfte Elfte, ganz klar Ehrensache —
do muß uff alle Fäll, um jeden Preis,
de Narrefahne naus, in “Rout un Weiß”.

Lang verhielt ich mich sehr geschickt,
häbb mich um änn Fahne drumrum gedrückt.
Die Begründung lag jo uff de Hand,
“Präsident uff Zeit” häbb ich mich stets genannt.

Zunächscht war des ach jedem klar,
weil ich “Aushilfspräsident” nur war.
Dunnerschdaachs kamen se aagerennt,
“Machscht am Sämsdaach mol Präsident?
De grouße Willi, der esch krank,
hälfscht des Johr aus? - Na Gott sei Dank.”
Mei Bedingung, ich häbb jo Grips:
“Awer mit eier’m Narrefahne, weerd’s bei mer nix.”

Noch Willi’s Rücktritt häbb ich mich gedrückt,
häbb de Exprinz Dieter in’s Renne g’schickt.
De Grund konnt jo schließlich känner ahne,—
an mei neies Haus, kummt känn Narrefahne.

Dann hott’s de Ausschuß widder mol prowiert,
hott mer die Brei um’s Maul rumgschmiert:
“Helf uns doch blouß ä Johr mol widder aus”,
“Alla ä Johr, awer änn Fahne kummt mer nitt ans Haus.”
‘s Johr druff: “Kurt mer hänn noch känn ann’re g’funne”,
Bedenkzeit - lang häbb ich mich desmol b’sunne,
zu guter Letscht, die duhn’s vielleicht ahne:
“Ä Johr mol widder, awer uhne Narrefahne.”

Dodenoch häßt’s: “Mach blouß noch ‘s Jubiläumsjohr”,
ich denk:“Hanna, ‘s esch schließlich wohr,
sou ä Ereignis loß ich nitt aus,
awer änn Fahne kummt mer nitt ans Haus.”

Schließlich hänn se mich nochemol bebabbelt,
dann häbb ich plötzlich im Netz gezappelt.
Kam nimmi raus aus dänne närrische Masche,
fer änn Fahne, konnte se mich awer nitt vernasche.

An mei’m Haus, des ka’mer deitlich sehn,
esch änn “Fahnehalter” nitt vorgeseh’n.
Nach Tatortbesichtigung von Experten:
“Mit äm Fahne weerd’s beim Präsident nix werden.”

Sou konnt ich mich dann mit List und Tücke,
johrelang vor dem Narrefahne drücke.
“Un außerdem, gehn emol an de Südring naus,
s’Wolffe sinn drei Narre, un hänn ach känn Fahne draus.”

Doch dann plötzlich im verflixten siebten Jahr,
da war plötzlich die Entscheidung da.
Ausgerechnet unser Gälfüßlern, d’badisch Christa,
fing mit dem Fahne-Quatsch jetzt widder a.

“Was, der Sitzungs-Präsident hat keine Stange?
Dem verpass ich eine sechs Meter lange.
Und fehlt ihm auch noch ein Stangenhalter,
da berät ihn doch glatt mein ‘Alter’.”

Toni hört was vun Stange, kriescht änn Schreck:
“Des wär doch ach was fer mein Sepp -
jesses Seppl, awer blouß kä sechs Meter,
sou ä Stang wie de Kurt, braucht jo nitt jeder.”
Ich kann des Ganze üwerhaupt nitt fasse:
Abwaarte Kurt, bleib blouß gelasse.
Die Christa macht Sprisch, des kann nitt sei,
zwää sou lange Schtange bringt die nitt bei.

Ich brauch gar nitt lang zu waarten,
kannte nitt die Christa aus Karlsruh Baden.
Ich weer verrückt, ich lesch ä Ei,
sie schickte änn Laschter, mit Schtange drei.
Die dritte Schtang, des war de Clou,
die schanzte sie jetzt ehrm Egon zu,
denn der Narr man kann es ahne,
wollte plötzlich jetzt ach änn Fahne.

Des Fahne-Problem häbb ich nun nei,
wie dreh ich des jetzert, heidenei.
Zu meiner Freude, sah ich blouß Roscht,
was ä Glück, was änn Troscht.

Mein letschte Auswääsch, ich benn nitt dumm,
an dänne Schtange mach ich känn Finger krumm!
Ein jeder, der mich schunn lang gut kennt,
wääß, wann ich ebbes nitt will, häbb ich linke Händ.

Doch jetzt häbb ich mich erneit gettischen,
der närrett Sepp hott entroscht, geschliffen,
gebohrt, geschwääßt sich nitt geziert,
Rolle un Sääl ach noch montiert,
mehrmols g’stresche all drei Stange,
am Elfe Elfte waren d’Fahne g’hange.
Awer nitt bei mer, do kam ich durch,
mei Schtang stand an de Narrebursch.

Unsern zwätte Vorschtand, des muß mer wisse,
sollte an dem Daach dort de Fahne hisse.
Änn Fahne hott er, aber keine Schtange,
ich sah die Chance, fackelte nitt lange,
half ihm schnell mit meiner aus,
jetzt war ich widder aus der Sache raus.
Die Schtange-Hüls, nitt zu vergesse,
hott Egon heimlich noch ausgemesse,
hott se bei de Badenwerke produziert,
entroscht un lackiert mir vorgefiehrt.

Sou ä Hülse duht mer närschens finde,
Edelstahl mit Stabilisationsgewinde,
Bodenanker änn Meter dreißig lang,
beim Patentamt meldet er die noch an.

Jetzt fehlte blouß, des sag ich noch,
in mei’m Vorgaarde s’richtisch Loch.
Wo kommt die Fahnenstangenhülse rein,
passgenau muß das Loch auch sein.

Mei letschte Chance wär, ‘s gäbt känn Bohrer,
un känn richtische Lochverrohrer,
dann könnt mer die Schtange nitt versenke,
breicht de Vereinsfahne nitt naus zu henke.

Doch es kam wie’s kommen muß,
jetzert mach ich ach dänn Fahne-Schtuss.
De gröschte Narrefahne an de längschte Stang,
benn Sitzungspräsident holt doch schunn lang.

Zurück zur Startseite *

disclaimer Letzte Aktualisierung dieser Seite: 22.10.2017 / Impressum > http://www.suedpfalz-internetverlag.de/impressum.htm